Hardcover
mit Schutzumschlag
mit 23 farbigen Illustrationen
224 Seiten
24,90 CHF (UVP) 19,95 EUR
ISBN 978-3-9524640-7-6

Auch als eBook

Im Buchhandel

Illustrationen von Jan Reiser / München

Alfonso Pecorelli

Das Mädchen, das die Welt veränderte


Ein zeitloses Meisterwerk von durchdringender Strahlkraft, dessen Magie man sich unmöglich entziehen kann.


Was geschieht, wenn der letzte Funken Menschlichkeit aufgebraucht ist? Die kleine Marie begibt sich auf eine fantastische Reise, um dies zu ergründen.

Marie ist acht Jahre alt. Von Hunger und Krankheit geschwächt, erlischt ihr Leben, noch bevor es richtig begann. An einem wundersamen Ort wacht sie jedoch wieder auf und trifft einen alten Mann. Dieser erklärt ihr, dass die Menschen ihn zutiefst enttäuscht haben und deshalb dem Untergang geweiht seien. Marie fleht um eine letzte Chance für die Menschheit. Der alte Mann willigt ein und schickt Marie auf die Reise. Sie solle jemanden finden, der die Antwort auf die Frage aller Fragen kennt – nur dann sei die Welt noch zu retten.
Doch gibt es überhaupt einen Menschen, der die Antwort kennt? Oder ist es längst zu spät?

Vielleicht eine jener seltenen Geschichten, die das eigene Leben verändern können, weil sie Hoffnung geben, ohne je die Abgründe des menschlichen Seins zu leugnen.


Buchbesprechung
MARA LUNA YAGMUR / ANAÏS ELSA, wonderful-ne-books.blogspot.ch



«Wir müssen den Hitler in uns bekämpfen»
RAMEZA BHATTI, dasmili.eu



«Ein Mann, ein Buch»
DANIEL WAHL, BAZ



Der Autor

Alfonso Pecorelli ist Autor und Verleger. Er hat vorliegende Geschichte als Plädoyer an die Menschlichkeit geschrieben. Der schweizerisch-italienische Doppelbürger lebt in der Nähe von Basel.


Der Illustrator

Jan Reiser, geboren 1978, arbeitet als freischaffender Illustrator. Seine zahlreichen Beiträge für die "Süddeutsche Zeitung" erfreuen sich großer Beliebtheit. Zudem unterrichtete er als Privatdozent an der IFOG-Akademie in München. Jan Reiser lebt mit seiner Familie in München.



Leseprobe


(0,2 MByte, PDF)

E-Book Leseproben finden Sie in der Mediathek

Facebook Kommentare